Fundstelle von Robert Cahow

Pfad des Grauens: Rundwanderung Simonskall, Ochsenkopf, Peterbach

Lange war diese Tour geplant. Bereits im November 2014 habe ich mit Hannelore und Katharina die Vortour erwandert. 2015 musste ich die Ochsenkopf-Wanderung wegen meiner Hüft-Reparatur absagen und in diesem Jahr konnte ich die Tour aus gesundheitlichen Gründen leider wieder nicht führen. Peter Schmitz und Georg Schwarz haben sich bereit erklärt, die Gruppe zu führen.

Info-Tafel in Simonskall
Info-Tafel in Simonskall

Geparkt wird in Simonskall auf dem Parkplatz beim Landhotel Kallbach. Wir wandern in Richtung Südwesten bis zur Talschenke (so nennt sie sich, auch wenn die richtige Schreibweise eigentlich „Talschänke“ wäre). Am historischen Kall-Wehr steht eine Tafel im Design der ArcheoRegion Nordeifel (ähnlich unserer eigenen Geschichtstafel von Gey), die uns über die Geschichte von Simonskall aufklärt.

Am RAF-Bunker (Bild von der Vortour)
Am RAF-Bunker (Bild von der Vortour)

Unmittelbar hinter dem Restaurant beginnt die Ochsentour zum Ochsenkopf. Wir biegen nach  rechts auf den sehr steilen Weg „Alter Steinweg“ hinauf bis zum „Mittelweg“. Dort wenden wir uns nach links und folgen dem Mittelweg bis zum Parkplatz „Ochsenkopf“. Kurz vor dem Parkplatz treffen wir etwas unterhalb des Weges auf einen Bunker, in dem sich in den 70iger Jahren Mitglieder der Baader-Meinhof-Bande versteckt haben. Die zerstörerische „Rote Armee Fraktion“ hat also gerne die zerstörerischen Einrichtungen der ihnen verhassten Nationalsozialisten für ihre eigenen Zwecke genutzt. Eine seltsame Einheit aus dem Grauen der Terroristen und dem Grauen des 2. Weltkriegs …

Soldatenfundstelle (Foto: Peter Schmitz)
Soldatenfundstelle (Foto: Peter Schmitz)

Am Ochsenkopf überqueren die Dürener Straße, um auf der anderen Seite dem Mittelweg weiter zu folgen. Vorbei geht es an vielen gesprengten Bunkern und an Fundstellen toter Soldaten, die jahrzehntelang ungeborgen hier im Wald lagen.

Fundstelle Robert Cahow (Bild von der Vortour)
Fundstelle Robert Cahow (Bild von der Vortour)

Während der Vortour begegnen wir an der Fundstelle des Soldaten Robert Cahow einer Gruppe Deutscher und Französischer Soldaten bzw. Reservisten, die hier auf einem Orientierungsmarsch sind. Die Fundstelle selber ist mit Kränzen geschmückt, die wohl Amerikanische Veteranen im Rahmen des Hürtgenwaldmarsches bzw. der Gedenkfeiern an die Allerseelenschlacht hier abgelegt haben. Gefallene US-amerikanische Soldaten werden grundsätzlich in die USA überführt, wo sie ihre letzte Ruhestätte erhalten.

Fundstelle Robert Cahow (Bild von der Vortour)
Fundstelle Robert Cahow (Bild von der Vortour)
Fundstelle Robert Cahow (Bild von der Vortour)
Fundstelle Robert Cahow (Bild von der Vortour)
Fundstelle Robert Cahow (Foto: Peter Schmitz)
Fundstelle Robert Cahow (Foto: Peter Schmitz)
Fundstelle Robert Cahow (Foto: Peter Schmitz)
Fundstelle Robert Cahow (Foto: Peter Schmitz)

Den hier zahlreich vorhandenen scheuen Mufflons begegnen wir nicht.

Gesprengter Bunker (Bild von der Vortour)
Gesprengter Bunker (Bild von der Vortour)
Pilgerkreuz (Bild von der Vortour)
Pilgerkreuz (Bild von der Vortour)
Wegstärkung (Foto: Peter Schmitz)
Wegstärkung (Foto: Peter Schmitz)

Am Ende des Mittelwegs biegen wir links auf einen breiten Wanderweg und nehmen den nächsten Abzweig nach links und auch den übernächsten linken Abzweig. Wir befinden uns nun auf dem Peterberg im Peterbachquellgebiet.

Infotafel zur Renaturierung des Moores am Peterbach
Infotafel zur Renaturierung des Moores am Peterbach (Bild von der Vortour)

Eine Informationstafel, die wir auf der Vortour vom gröbsten Schmutz befreien hatten, weist uns darauf hin, dass das vor uns liegende Moor renaturiert wird.

Moor-Renaturierung (Bild von der Vortour)
Moor-Renaturierung (Bild von der Vortour)
Bei Simonskall (Foto: Peter Schmitz)
Bei Simonskall (Foto: Peter Schmitz)
Pilzgruppe (Foto: Peter Schmitz)
Pilzgruppe (Bild von der Vortour)
Brücke in Simonskall (Foto: Peter Schmitz)
Brücke in Simonskall (Foto: Peter Schmitz)

Wir folgen dem Peterbach, vorbei an einem gegenüberliegenden Steinbruch, bis zur Straße an der Kallbrücke. Dort unten, in der Nähe der Peterbach-Mündung in die Kall, überqueren wir erneut die Dürener Straße. Parallel zur Kall wandern wir wieder Richtung Simonskall, wo wir am Junkerhaus die Brücke überqueren.

Den Wandertag beschließen wir gemütlich im Café Kern.

Vielen Dank an die Wanderführer Peter Schmitz und Georg Schwarz, dass sie sich bereit erklärt haben, mich bei dieser Tour zu vertreten!

Hier geht es zur Bildergalerie der Wanderung: Bilder von der Wanderung

Und hier die Karte mit der ca. 12 km langen Wandertour:

Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportierenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Simonskall - Ochsenkopf - Peterbach

Karte wird geladen - bitte warten...

| | km | | /km | +m -m (netto: m) | GPX-Datei herunterladen GPX-Datei herunterladen
Simonskall - Ochsenkopf - Peterbach: 50.660289, 6.332932

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.