Fußweg zur Sternwarte

Der Griff nach den Sternen – Besuch der Sternwarte Aachen

Zweiundzwanzig Interessierte finden sich zum Stern-Schnuppern am Brunnenplatz in Gey ein. Heute geht es nämlich mit unserem Wanderführer Laurenz Pingen zur Sternwarte Aachen.

Per Fahrzeug-Kolonne fahren wir durch die Eifel Richtung Aachen. Unmittelbar am Hangeweiher liegt die Sternwarte. Dort warten wir auf die Fahrzeuge, die den Anschluss an die Kolonne verloren haben. Dank der guten Vorbereitung von Laurenz finden aber schließlich alle Teilnehmer das Ziel.

Vor der Sternwarte
Vor der Sternwarte

 

 

 

 

 

Vor der Sternwarte
Vor der Sternwarte

 

 

 

 

 

Vor der Sternwarte
Vor der Sternwarte

 

In der Sternwarte sind reichlich Sitzgelegenheiten vor einer großen Leinwand vorhanden, auf der das Satellitenbild einer Wetterkarte zu sehen ist. Das Wetter verheißt uns einen Blick durch das Teleskop auf die Sonne.

 

Die Wetterkarte verheißt einen Blick auf die Sonne
Die Wetterkarte verheißt einen Blick auf die Sonne (Foto: H.-D. Hannes)

 

Herr Häusler, der nichts dagegen hat, dass fotografiert wird, ist von der VHS beauftragt, uns heute über unsere Heimat im Universum zu unterrichten.  Er ist quasi der „Professor Lesch“ der Sternwarte Aachen. Wer regelmäßig Leschs äußerst interessante und wirklich volksnahe Sendungen „Alpha Centauri“ oder „Leschs Kosmos“ sieht, ist klar im Vorteil. Denn die Materie ist wirklich nicht einfach zu verstehen.

Vortrag in der Sternwarte Aachen
Vortrag in der Sternwarte Aachen

 

Zuhörerschaft in der Sternwarte Aachen
Zuhörerschaft in der Sternwarte Aachen

Auch unser Lesch, Herr Häusler, versucht uns Laien alles möglichst strukturiert und verständlich zu erklären: Vom Urknall über die Bildung von Helium und Wasserstoff, Entstehung der Sterne und Galaxien, bis hin zu unserer Galaxie, unserem Sonnensystem mit seinen Planeten, Monden und Astereoiden.

Unsere Galaxie
Unsere Galaxie

 

 

 

 

 

Unsere Planeten
Unsere Planeten

 

 

 

 

 

 

Astereoiden und der Astereoiden-Gürtel
Astereoiden und der Astereoiden-Gürtel

 

 

Vortrag in der Sternwarte
Vortrag in der Sternwarte (Foto: H.-D. Hannes)

 

 

 

 

 

 

Der Saturn mit seinen Ringen im Vergleich zur Erde
Der Saturn mit seinen Ringen im Vergleich zur Erde

Wir erfahren etwas über die Leichtigkeit des Saturns. Wären unsere Meere nur groß genug, er würde wie ein Korken in ihnen schwimmen. Da wird mir schlagartig klar, weshalb der Saturn so viele Rettungsringe hat. Und ich bin froh, dass er sich entschlossen hat, unsere Hochsee-Schifffahrt nicht zu behindern.

Vortrag in der Sternwarte Aachen
Vortrag in der Sternwarte Aachen

 

Nach dem Vortrag gehen wir hoch zum Teleskop. Tobias Häusler, der übrigens auch Gastbeiträge für das Internetportal des Magazins „Sterne und Weltraum“ schreibt, öffnet die auf Kugeln gelagerte Kuppel der Sternwarte. Es braucht viele Handgriffe, um das Teleskop für die Sonnenbeobachtung einzurichten. Herr Häusler beherrscht das aber sozusagen im Schlaf.

Aufgang zum Beobachtungsraum
Aufgang zum Beobachtungsraum (Foto: H.-D. Hannes)

 

Einrichtung des Teleskops
Einrichtung des Teleskops

 

 

 

 

 

 

Einrichtung des Teleskops zur Sonnenbeobachtung
Einrichtung des Teleskops zur Sonnenbeobachtung

 

Ursprünglich war hier einmal ein Planetarium geplant. Also eine Kuppel mit simuliertem Sternenhimmel. Abgesehen von der damals schlechten Abbildungsqualität musste man aus Kostengründen die Planetariums-Pläne aufgeben und hat statt dessen die  Sternwarte bauen lassen, deren Preis lediglich 20% der Planetariums-Kosten betrug.

Montage des Sonnenfilters
Montage des Sonnenfilters – Das Fernrohr würde sonst wie ein Brennglas das Auge zerstören!

 

Hier oben wollen wir nun einen Blick auf unseren Stern, die Sonne werfen. Wichtig für die Beobachtung der Sonne ist ein entsprechender Filter am Teleskop. Ungeschützt durch das Teleskop in die Sonne gucken kann der Mensch nur zweimal…

 

Das Teleskop der Sternwarte Aachen
Das Teleskop der Sternwarte Aachen

 

Das Teleskop der Sternwarte Aachen
Das Teleskop der Sternwarte Aachen

 

Warten auf die Freigabe des Teleskops
Warten auf die Freigabe des Teleskops

 

 

 

 

 

 

Sonnenbeobachtung
Sonnenbeobachtung
Blick durch das Teleskop
Blick durch das Teleskop (Foto und Bearbeitung von H.-D. Hannes)

Durch das Teleskop sehen wir die Sonne als weiße Scheibe und die Sonnenflecken als kleine schwarze, punktartige Gebilde. Leider können nicht alle Teilnehmer das beobachten, da sich die Wolkendecke schnell verdichtet. So kommt der H-Alpha-Filter, den Herr Häusler vorbereitet hat, bedauerlicherweise nicht zum Einsatz.

So sieht man die Sonne mit einem H-Alpha-Teleskop
So sieht man die Sonne mit einem H-Alpha-Teleskop

 

Ein H-Alpha-Filter lässt die Sonne nicht als weiße Scheibe mit schwarzen Sonnenflecken erscheinen, sondern als brodelnden Feuerball mit mehr oder weniger spektakulären Protuberanzen (Eruptionen auf der Sonne).

Jemand fragt Herrn Häusler nach seiner Meinung zum bei uns in der Eifel geplanten Lichtschutzgebiet. Er befürwortet dies sehr. Nicht nur, weil in so einem Gebiet ideale Umgebungsbedingungen für Himmelsbeobachtungen existieren, sondern auch aus Gründen des Naturschutzes. Er erklärt uns kurz die Zusammenhänge.

Zum Ausklang des Nachmittags kehren die meisten von uns noch im Restaurant am Hangeweiher ein, wo Laurenz Pingen einen großen Tisch hat reservieren lassen. Mit Kaffee und Kuchen stärken wir uns für die Rückfahrt nach Gey.

Lieber Laurenz, vielen Dank für diese tolle Besichtigung!

Hier geht’s zur Bildergalerie: Bilder vom Besuch der Sternwarte Aachen

Im Café am Hangeweiher
Im Café am Hangeweiher

Related Images:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.