Im Fertigwarenlager (Foto: Gerard Perrin)

Papier ist nicht gleich Papier – Betriebsbesichtigung der Firma Kanzan

Neun Mitglieder des Heimat-, Wander- und Verkehrsvereins Gey-Straß e.V. finden sich am 09.03.2018 um 14:00 Uhr im Vortragsraum der Firma Kanzan Spezialpapiere GmbH in Düren ein. Unser Organisator ist der langjährige Wanderführer des Vereins, Laurenz Pingen.

Werkseinfahrt (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
Werkseinfahrt (Foto: Heinz-Dieter Hannes)

Von Herrn Dr. Ing. Rixen werden wir freundlich empfangen und über die Herstellung von Spezialpapieren ausgiebig informiert. Anschließend erfolgt die Werksbesichtigung, die sowohl im Außenbereich, als auch durch die Produktionshallen führt.

An der Papiermaschine (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
An der Papiermaschine (Foto: Heinz-Dieter Hannes)

Die Firma Kanzan wurde 1990 gegründet. Ihr Name setzt sich aus den Gründern Kanzaki Paper und Zanders Feinpapiere AG zusammen. Kanzan ist Teil der Oji Group, dem größten, weltweit vertretenen  japanischen Papierhersteller.

Papiermaschine (Foto: Gerard Perrin)
Papiermaschine (Foto: Gerard Perrin)

Die Vorteile der Papierfabrikation an der Rur mit ihrem weichen Wasser wurden recht früh erkannt. Rütger von Scheven erhielt am 9.7.1710 die Konzession zum Bau der ersten Papiermühle in Düren. Durch die Zusammenlegung mit Schoellershammer 1862 zur Neumühl entstand das Werk am Dürener Teich.

Papiermaschine (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
Papiermaschine (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
Papiermaschine (Foto: Gerard Perrin)
Papiermaschine (Foto: Gerard Perrin)
Papiermaschine (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
Papiermaschine (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
Aufrollbereich (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
Aufrollbereich (Foto: Heinz-Dieter Hannes)

Bei Kanzan werden rund 60.000 Tonnen Spezialpapier pro Jahr produziert. Zur Produktion werden eine Papiermaschine von 3,20 m Arbeitsbreite sowie zwei Streichmaschinen von 1,60 m und 3,20 m, ein Umroller und Rollenschneider eingesetzt.  Hergestellt werden Thermo- und Spezialpapiere, die vor Ort für die Kunden weiter veredelt werden. 300 Mitarbeiter arbeiten im 5-Schichtbetrieb, was im Jahr zu wenigen Stillstandzeiten führt.

Aufrollbereich (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
Aufrollbereich (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
Aufrollbereich (Foto: Gerard Perrin)
Aufrollbereich (Foto: Gerard Perrin)

Die Erzeugung des für die Produktion benötigten Stroms und Dampfs mit Hilfe von Gas und Braunkohlestaub erfolgt teilweise durch Kanzan selber. Der Braunkohlestaub wird durch Tankwagen angeliefert.

Die Deckung des Wasserbedarfs erfolgt durch Oberflächenwasser aus der Rur. Das gesamte Abwasser wird zur Kläranlage des Wasserverbands Eifel-Rur nach Düren-Merken geleitet.

Ein Großanteil der Zellstoffe kommt aus kontrollierten Quellen in Brasilien und wird direkt mit der Bahn vom Nordseehafen angeliefert.

Aufrollbereich (Foto: Gerard Perrin)
Aufrollbereich (Foto: Gerard Perrin)

Die Besichtigung der Außenbezirke ist heute wegen des schlechter werden Wetters nur kurz. Wir sehen die Dampf- und Stromerzeugung und die aufgestapelten Zellstoffballen.

In der Halle geht es an der Zellstoffaufarbeitung vorbei zur Papiermaschine. Hier wird das Basispapier hergestellt. Der  Thermo- und Schutzstrich wird durch die beiden Streichmaschinen angebracht.

Tambour (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
Tambour (Foto: Heinz-Dieter Hannes)

Im Fertigwarenlager werden dann die versandbereiten Rollen gelagert.

Im Fertigwarenlager (Foto: Gerard Perrin)
Im Fertigwarenlager (Foto: Gerard Perrin)

Das Thermopapier findet  im Thermodruckprozess Verwendung. Ein Farbbild wird durch die direkte Übertragung von Hitze (thermischer Energie) auf Farbreagenzien im Thermopapier erzeugt.  Beispiele: Kassenbon, Etiketten, Parkscheine, Kofferanhänger etc. werden so hergestellt. Thermodrucker sind klein und zuverlässig.

Im Fertigwarenlager (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
Im Fertigwarenlager (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
Im Fertigwarenlager (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
Im Fertigwarenlager (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
Schienenterminal (Foto: Heinz-Dieter Hannes)
Schienenterminal (Foto: Heinz-Dieter Hannes)

Nach der erfolgreichen Werksbesichtigung besuchen wir das gegenüber liegende Restaurant in der Kreis Düren Arena und beschließen diesen interessanten Tag.

Vielen Dank an Herrn Dr. Rixen von Kanzan Spezialpapiere GmbH für die interessante Führung, an unseren Wanderführer Laurenz Pingen für die schöne Idee und die Organisation und an Heinz-Dieter Hannes für die Textvorlage und Fotos, sowie an Gerard Perrin, der ebenfalls einige Fotos beisteuerte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.