An der Schönen Aussicht

St. Mokka und die Liebesinsel – Wanderung um Nideggen-Schmidt

Am 07.05.2017 machen sich 15 Wanderinnen und Wanderer auf den Weg von Nideggen-Schmidt (Parkplatz an der Kirche „St. Mokka“)  bis zum Aussichtspunkt „Schöne Aussicht“ mit herrlichem Panoramablick auf den Rurstausee.
Blick von der Schönen Aussicht auf die LiebesInsel (Foto: Reinhard Montzka)
Blick von der Schönen Aussicht auf die LiebesInsel (Foto: Reinhard Montzka)

Mit dabei sind ein Franzose und ein Italiener, die aber seit Jahren in Hürtgenwald wohnen. Das Wetter lässt zwar den angekündigten Blick auf das Siebengebirge nicht zu, wir genießen aber ausgiebig den Blick auf den Rursee und die Stille der Landschaft. In der Nähe der Halbinsel Eschauel erblicken wir die „Liebesinsel“ – so glauben wir zunächst -, zu der man bei normalem Wasserstand hinüberwaten kann. Anhand des Schaubildes stellen wir schließlich fest, daß wir das falsche Objekt der Begierden bewundert haben. Vielmehr wird die Halbinsel vis a vis als „Liebesinsel“ bezeichnet. Das hat auch den Vorteil, daß die Liebenden trockenen Fusses ihrer Beschäftigung nachgehen können. Sehr fürsorglich!

Blick von der Schönen Aussicht auf den Rursee (Foto: Egon Jäink)
Blick von der Schönen Aussicht auf den Rursee (Foto: Egon Jäink)

Der Rurstausee wurde in den Jahren 1934 bis 1938 gebaut und 1939 in Betrieb genommen. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Grundablassrohre im Februar 1945 als Abwehrmaßnahme gegen die vorrückenden Alliierten gesprengt. Vom Volumen her ist die Rurtalsperre einschließlich Obersee mit 203 Mio cbm die zweitgrößte Talsperre Deutschlands. Sie wird insbesondere zur Wasserregulierung, Trinkwasseraufbereitung, Stromerzeugung und für den Tourismus genutzt.

An der Schönen Aussicht (Foto: Egon Jäink)
An der Schönen Aussicht (Foto: Egon Jäink)

Nach diesen geballten Informationen und der neuen Erkenntnis, wie schnell aus einer Halbinsel eine Insel werden kann, geht es weiter zur Hubertushöhe mit weitem Panormablick und zu unserem Ausgangspunkt zurück. Dort werfen wir noch einen Blick in die Kirche von Nideggen-Schmidt. Sie wird „St. Mokka“ genannt, weil die zerstörte Kirche nach dem Zweiten Weltkrieg  aus den Schmuggelgeldern mit Kaffee wieder aufgebaut wurde.

Blick von der Schönen Aussicht (Foto: Reinhard Montzka)
Blick von der Schönen Aussicht (Foto: Reinhard Montzka)

Zum Abschluß kehren wir in den Bosselbacher Hof in Vossenack ein. Dort plündern wir die Kuchentheke. Und zum Abschied heißt es dann „au revoir“, „arriverderci“ und „Auf Wiedersehen“.

Vielen Dank an unseren Wanderführer Reinhard Montzka, der den Text geschrieben und einige Bilder beigesteuert hat. Und Dank auch an Egon Jäink, von dem ebenfalls einige Bilder stammen!

Und hier geht es zur Bildergalerie der Wanderung: Bilder von der Wanderung um Nideggen-Schmidt

 

 

Related Images:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.